Wie die 3. Bierkompanie die Beerzone eroberte!

Sehr geehrte Kameraden/innen,


die diesjährige Beerzone fand statt und die 3. Jgkp war natürlich mit zahlreichen Mitgliedern dabei.

Bereits Donnerstagvormittag überquerte eine Vorrausgruppe bestehend aus ZeWa, Frostie, Chris und Marc die Tschechische Westgrenze um in die Region der verostblockten Stadt Vrenov zu kommen.

Im Umkreis Vrenov befinden sich wie bei der Anreise erkenntlich eine Polizeischule ein großer Steinbruch und eben besagte Ranch auf der die Beerzone schlussendlich stattfand.

Weitere Teile darunter Dr.Acula, unser geliebter Spieß, Tick, Fafrie, Platinum, Julian meine Wenigkeit folgten sowohl Donnerstag und Freitag dem Ruf des Bieres.

Doch was ist eigentlich die Beerzone? Die Beerzone fand zum 11 mal statt und trug den Namen "Renegade", wie jedes Jahr ging es darum eine Plattform für begeisterte Biertrinker und Airsoft Enthusiasten zu stellen, dabei wird ein Capture the Flag ähnliches System gespielt in dem zwo Hauptteams sowie 2 Söldnertruppen gegeneinander antreten. Mit circa 1500 Teilnehmern und außerordentlich gut gemixten TequilaSunrise zählt es wohl zu den ambitioniertesten deutschen Airsoftprojekten.


In unserem Fall waren wir auf der Seite die die vergangenen Jahre verlor, nämlich die sogenannten Bierbrauer, als Feinde sollten wir die Bierdiebe antreffen.


Unser Donnerstagabend war vor Allem von Tequila und Bier geprägt, kleinere humorvolle Pöbeleien mit den bayrischen Zeltplatznachbarn standen auf dem Abendprogramm.

Die Motivation - oder eher der Alkoholpegel - erreichte seinen Höhepunkt gegen 8 Uhr als 4 von 5 Mann schlafend teils in ihren Eigenen, zum Teil auch in Fremden Zelten schliefen.

Die Beerzone hatte einige Programmpunkte für ihre Besucher unter anderem ein Film, donnerstags Black Hawk Down, freitags Full Metal Jacket. Vor dem entdecken des Cocktailstandes war für uns klar, wir werden uns beide Filme zu Gemüt führen, wie vielleicht erahnt schaffte es keiner zum Filmtermin.


Freitags war ein Tag der Hauptsächlich aus kennen lernen und beschnuppern, wie man es in der Welt der Hundezüchter nennen würde, bestand.

Die geplante Teammannstärke wurde erreicht, die ersten Spielstrategien wurden mit den Teamleadern besprochen. Erste Ausrüstungsteile gingen zu Bruch und Waffen wurden gekront.

Es wurde sich viel Unterhalten, gelacht über vergangene Events gesprochen und der jährliche MRE Markt von Platinum eröffnete auch.

Der Freitagabend war weit weniger alkoholisch als der Donnerstag, einerseits weil das Bargeld langsam knapp wurde, anderer seits weil am morgigen Tag das Spiel stattfand und man nicht als laufender Kater über das hügelige Spielfeld laufen wollte.


Samstag, ist Spieltag und getreu diesem Motto begannen sich die Mitglieder unseres Teams auszurüsten, aufzurödeln, geil zu machen und mit Tarnschminke zu versehen.

Schlussendlich warfen wir uns mit frisch abgeklebten Teamfarben in die Schlacht. Wir gliederten uns in kleine Teiltrupps, in jedem befand sich ein Scharfschütze und seine Nah-sicherer sowie ein Scoutfunker. Aufgrund des hügligen Terrains war durchaus Ausdauer gefragt um vor Allem den am Berg befindlichen "Trader" zu sichern.

Zu unserem Leidwesen regnete es vormittags über, in einem Ausmaß das weder Unterhose noch Socken von Wasser verschont blieben, trotz dessen kann man unsere Gruppenleistung als durchaus gut bezeichnen, es dauerte nicht lange und der Feind hatte großen Respekt vor unseren Scharfschützen inne, dass merkte man vor allem an einer massiven Anzahl Kugeln die jedes Mal in unsere Richtung flog wenn Zewa oder Marc feuerten.


Ein jedes Gefecht hat seine Verluste und so hatten auch wir einen kleineren allerdings weniger schlimmen Realausfall, der Kamerad ist inzwischen wieder wohl auf, auch wenn es ihn vielleicht beim Gedanken an das Spielfeld immer noch fröstelt.

Am Ende des Spiels, hatte jeder das gleiche Fazit, es war nass und kalt aber trotzdem ein ausgezeichnetes Erlebnis mit Mehrwert ganz nach dem Motto "10/10 would recommend again.".


Im Gegensatz zu den letzten Jahren gewann unser Team sogar gegen die Bierdiebe und die Stimmung war dementsprechend ausgelassen.


Zum Abreisetag gibt es nicht allzu viel zu berichten, jedoch so viel ist klar, jeder unserer Kameraden kam sicher nach Hause, wenn auch der ein oder andere mit einer ordentlichen Erkältung.


Mit kameradschaftlichen Grüßen

Gandi



    Kommentare